rakshasa
  Startseite
  Archiv
  nicht lustig
  Regionalbühnenprofil
  Definitionen
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/rakshasa

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Milch macht's

Die Milch. Das weiße Zeug, dass unten aus der Kuh rauskommt. Glaubt man der Werbung in Deutschland, macht Milch fit, vital, gesund, stark, groß und ist wegen der vielen Nähstoffe eines der besten Nahrungsmittel überhaupt.
Zumindest behaupten dass ja immer alle. Zum Beispiel Langnese. Deren neuester Streich, das Milcheis "Milchzeit" besteht zu ganzen 70% aus Milch und ist deswegen natürlich extra gesund wegen dem vielen Calcium. Und Calcium brauch man ja, um groß und stark zu werden. Oder zumindest für das Knochenwachstum.
Auch Ferrero beschwört für Produkte wie Milch-Schnitte, Kinder Pingui, Kinder Maxi King, Kinder Schokolade, Kinder Schokobons, Kinder Country, Kinder Bueno und wie der ganze Kram sonst noch heißt, das Beste aus der Milch. Kurze Zwischenfrage: Was ist das Beste aus der Milch? Calcium?
Die CMA, also die Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH, bewirbt den Kuhsaft mit dem Slogan "Die Milch macht's". Und die müssen es ja wissen. Laut CMA ist Milch besonders toll, wegen dem vielen Calcium. Der bedeutendste Calciumlieferant überhaupt, meint man bei der CMA. Und wenn Calcium so wichtig für die Knochen ist, wie sollte man denn da sein Kind groß kriegen, wenn es keine Milch gäbe? Ohne Fruchtzwerge?

Allen drei Firmen ist eines gemeinsam: Sie wollen ihr Produkt verkaufen. Und dabei schrecken sie auch nicht davor zurück, den Verbraucher hinters Licht zu führen.

Denn eines ist sicher: Milch ist bei weitem nicht so gesund, wie man uns glauben machen will.

Denn die Milch macht's. Und zwar folgendes ...

... Prostatakrebs, die häufigste Krebsart beim Mann. Nach einer amerikanischen Studie vom Dezember 2005 besteht für Männer mit einem erhöten Milchkonsum ein 30% höheres Risiko an Prostatakrebs zu erkranken. Im Übrigen verhalten sich weltweit die Fälle von Darm- und Brustkrebserkrankungen, Diabetes und Osteoporose proportional zum Konsum von tierischen Nahrungsmitteln wie Fleisch, Milch und Eiern.

... krank. 12 Millionen Deutsche (nach vorsichtigen Schätzungen) vertragen keine Milch. Oder genauer gesagt keine Laktose, den Milchzucker. Symptome sind Blähungen, Bauchkrämpfe, Durchfall, Müdigkeit/Abgeschlagenheit, Kreislaufprobleme, Schwächeanfälle, Übelkeit/Erbrechen bis hin zu Übergewicht, Darmblutungen, Akne und Lebensmittelallergien. Ein deutliches Zeichen, dass das menschliche Verdauungssystem nicht zur Aufnahme von Kuhmilch gedacht war ist folgendes: In Asien und Afrika betrifft die sogenannte Laktose-Intoleranz über 90% der Bevölkerung.

... dick. Milch enthält große Mengen an Fett und Zucker. Und zwar tierische Fette, die wesentlich schlechter vom Körper verarbeitet werden können als das pflanzliche Gegenstück. Insbesondere Kinder. Interessant ist, dass die Werbekampagnen der CMA je mit rund 5 Millionen Euro von der EU subventioniert werden, während die Bundesregierung gerade erst die Kampagne "Fit statt Fett" ins Leben gerufen hat, um der zunehmenden Verfettung der Deutschen entgegenzuwirken.

... impotent. Milch enthält Cholesterin und zwar in großen Mengen. Cholesterin kann der Körper selbst herstellen, man muss also keines von außen zuführen, tut das aber in Form von tierischen Produkten tagtäglich. Zuviel Cholesterin verengt die Blutbahnen, macht impotent, verursacht Herz-Kreislauf-Beschwerden bis hin zum Herzinfarkt.

Aber was ist denn nun mit dem guten Calcium? Nun, erstens enthalten viele Gemüsesorten, sowie Sesam, Sojabohnen und Nüsse jede Menge Calcium. Wem das zu wenig ist: Milchersatz wie etwa die von Natur aus cholesterinfreie und fettarme Sojamilch ist oft mit Calcium angereichert.
Und Zweitens: Das ganze viele schöne Calcium kann auf Grund des gleichzeitig in der Milch vorkommenden hohen Phosphat- und Eiweißgehaltes zum allergrößten Teil gar nicht aufgenommen werden und wird schlicht und ergreifend unbehelligt durch den Verdauungstrakt geschleust und wieder ausgeschieden. Das war's dann mit dem Besten aus der Milch.

"Entscheidend ist, was hinten rauskommt." - Helmut Kohl
16.5.07 12:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung